Trainingsplätze

 

WDFA soll auf vordefinierten Trainingsplätzen absolviert werden. Viele dieser Plätze haben einen geschichtlichen Hintergrund, das Konzept soll einen historischen und kulturellen Charakter haben, deshalb sind die meisten Plätze an speziellen Örtlichkeiten, wo auch der Hintergrund zu diesen Plätzen erfahren werden soll. Vor allem aber sind die Örtlichkeiten eher abgelegen und Passanten werden so möglichst wenig gestört. Optisch sind die Plätze teilweise durch Steine oder Äste als ein Kreis dargestellt, was für die Wettkampf-Sparrings (analog einem Boxring) nötig ist.

Unser Ziel ist, schweizweit ca. 70 Plätze im Abstand von maximal 20 Kilometer zu definieren um so Anfahrtswege für WDFA-Trainings (und Wettkämpfe) möglichst kurz zu halten. Nachstehend findet sich Auswahl, welche nicht abschliessend ist.

Wo gesetzlich nötig benützen wir die aufgeführten Plätze in Absprache mit den Grundstückeigentümer und Gemeinden. Ebenso wollen wir mit unserem Projekt ein Zeichen setzen zum Schutz und Erhalt von kulturhistorischen Plätzen.

(2) Fehraltorf ZH (Ehemaliger Schiessstand)

 

Hinter dem alten Scheibenstand des 300-Meter Schiesstandes Fehraltorf befindet sich dieser Trainingsplatz. 

Koordinate: N47° 22.873 E8° 44.338

 

 

 

 

 

 

(3) Pfäffikon ZH (Römerkastell Irgenhausen)

 

Dieses Kastell wurde im 4. Jahrhundert gebaut und sicherte eine wichtige Römerstrasse zwischen den Ortschaften Kempraten und Oberwinterthur. Das Gebäude hatte zur Aufgabe, den Verkehr bis zur Rheingrenze zu überwachen, Nachschubgüter für die römischen Truppen zu lagern und die Strasse bei Barabarenangriffen zu blockieren.

Koordinaten: N47° 21.483 E8° 47.553

 

 

(6) Winterthur ZH (Brühlbergturm)

 

Der 150 Meter hohe Sendeturm auf dem Brühlberg westlich von Winterthur wurde 1994 gebaut. Die Aussichtsplattform befindet sich auf 34 Meter. Der Trainingsplatz befindet sich am Fusse auf der Wiese oder bei der Rampe zum Untergeschoss des Turms.

Koordinaten: N47° 30.116 E8° 42.148

 

 

(11) Nassenwil ZH (Alte Bahnlinie)

 

Im Wald südlich von Nassenwil liegt eine verwilderte, ehemalige Bahnstrecke. Zwischen 1877 und 1937 fuhren hier Züge zwischen Bülach und Baden. 

Koordinaten: N47° 27.685 E8° 28.338

 

 

 

 

(15) Affoltern am Albis ZH (Jonentalbrücke)

 

Unterhalb der Jonentobelbrücke der A4 befindet sich der WDFA-Platz für die Region Affoltern am Albis.

Koordinaten: N47° 17.700 E8° 25.676

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(16) Männedorf ZH (Alte Bahnlinie)

 

Zwischen 1903 und 1950 verkehrte auf der Strecke zwischen Kempten im Zürcher Oberland und Meilen am Zürichsee eine Strassenbahn. 

Koordinaten: N47° 15.335 E8° 42.901

 

 

 

 

 

 

 

(17) Wädenswil ZH (Ruine Alt Wädenswil)

 

1265 wurde die Burg der Freiherren von Wädenswil erstmals urkundlich erwähnt. 1549 wurde sie grösstenteils abgebrochen und verfiel zur Ruine.

Koordinaten: N47° 12.793 E8° 41.056

 

 

 

 

 

 

 

(23) Luzern LU (Alte Dietschibergbahn)

 

Im August 1912 wurde diese ehemalige Standseilbahn auf den Dietschiberg erbaut. 1977 brannte das Restaurant auf dem Dietschiberg ab und die Fahrgäste blieben aus. Die Bahn war nicht mehr rentabel und der Betrieb wurde eingestellt. Der WDFA-Platz befindet sich auf dem ehemaligen Trasse. Ein zweiter Platz befindet sich ca. 400 Meter nördlich im Wald.

Koordinaten Platz Trasse: N47° 3.636 E8° 20.071

Koordinaten Platz Wald: N47° 3.923 E8° 20.201

 

 

 

 

(24) Morschach SZ (Alte Bahnlinie)

 

1905 wurde eine Zahnradbahn von Brunnen nach Morschach gebaut. 1969 wurde der Betrieb eingestellt, da dieser nie rentabel war und durch einen Busbetrieb ersetzt. Der Trainingsplatz befindet sich in diesem ehemaligen Tunnel.

Koordinaten: N46° 59.231 E8° 36.820

 

 

 

 

 

 

(31) Göschenen UR (Alter Steinbruch)

 

Der WDFA-Platz im Urserental befindet sich am Eingang der berühmten Schöllenenschlucht. Diese Schlucht bildet den Eingang zum Gotthardpass, welcher seit ca. 1240 begangen wird.

Koordinaten: Folgen

 

 

 

 

 

 

 

(32) Hüttwilen TG (Ruine Römische Villa)

 

Diese römische Villa wurde im 2. Jahrhundert n.Chr. gebaut. Auf diesem landwirtschaftlichen Grossbetrieb lebten vermutlich mehrere Familien, die Ackerbau und Viehzucht betrieben. Platz 1 befindet sich bei den Ruinen. Sofern die Wiese nass ist, findet das Training bei Platz 2 in nahegelegenen Wald statt, dies zum Schutz der Wiese.

Koordinaten: N47° 36.848 E8° 51.208

 

 

 

 

 

(34) Lütisburg SG (Letzibrücke)

 

Bereits 1691 stand an dieser Stelle ein Fussgängersteg über den Necker. 1853 wurde dieser durch die heute noch vorhandendene gedeckte Holzbrücke ersetzt. 1969 wurde die Brücke durch eine moderne Stahlbetonbrücke in der Nähe ersetzt und sollte abgerissen werden. Nur dank eines Initiativkomitees blieb diese einzigartige Brücke erhalten.

Koordinaten: N47° 23.515 E9° 5.00667

 

 

 

 

 

(43) Oberriet SG (Ruine Schloss Blatten)

 

Im 11. Jahrhundert wurde diese Höhenburg im Rheintal errichtet und war bis 1799 bewohnt. Um 1911 wurde die Ruine als Steinbruch benutzt, bis die Überreste durch den Kanton St.Gallen um 1970 restauriert wurde.

Koordinaten: N47° 18.481 E9° 33.895

 

 

 

 

 

 

 

(48) Pfäffers SG (Burgruine Wartenstein)

 

1206 wurde diese weitläufige Burganlage auf einem Hügel oberhalb des Rheintals errichtet. Um 1665 wurde sie zur Gewinnung von Baumaterial grösstenteils abgebrochen und in den 1970er Jahre die Überreste restauriert und vor dem weiteren Verfall bewahrt. Der WDFA-Platz befindet sich unterhalb der grossen Burg, bei der sogenannten "Unterburg".

Koordinaten: N46° 59.658 E9° 30.673

 

 

 

 

(53) Küttigen AG (Ruine Horen)

 

Erbauer und Baujahr von dieser Burg sind unbekannt, Untersuchungen ergaben jedoch, dass sie im 12. Jahrhundert bewohnt war. Kurz danach wurde sie jedoch schon verlassen. 1960 wurde die Ruine ausgegraben und konserviert.

Koordinaten: N47° 24.836 E8° 3.440

 

 

 

 

 

 

(56) Läufelfingen BL (Ruine Homburg)

 

Die Ruine der Höhenburg befindet sich auf 650 Meter über Meer beim Eingang des Homburgertals. Sie wurde 1240 gebaut. Im Zuge der französischen Revolution wurde sie in der Nacht vom 23. auf den 24. Januar 1798 von Dorfbewohnern in Brand gesetzt.

Koordinaten: N47° 24.166 E7° 51.293

 

 

 

 

 

 

 

 

(59) Balsthal SO (Ruine Neu Falkenstein)

 

Um 1100 n.Chr. wurde diese Höhenburg gebaut und diente danach mehreren Adelsfamilien als Zentrum ihrer Herrschaft. 1356 wurde die Burg durch ein Erdbeben schwer beschädigt, durch den Wiederaufbau kam sie zum Name Neu-Falkenstein. 1798 wurde während der französischen Revolution Feuer gelegt und die Burg zerstört.

Koordinaten: N47° 19.355 E7° 42.636

 

 

 

 

(65) Bern BE (Ittgrabenbrücke)

 

Die 8-spurige Ittgrabenbrücke der A1 dient als Stadttangente und Umfahrung der Stadt Bern. Der WDFA-Platz befindet sich direkt unter der Brücke.

Koordinaten: N46° 54.02 E7° 26.065

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(68) Spiez BE (Prähistorische Wehranlage)

 

Schon in der Bronzezeit lag auf diesem Hügel südöstlich von Spiez eine Siedlung. Im Mittelalter stand eine Burg, von welcher noch heute einige Ruinen sichtbar sind. 

Koordinaten: N46° 40.906 E7° 41.708

 

 

 

 

 

 

 

(71) Brienz BE

 

Für die Region Brienz befindet sich der WDFA-Platz am südlichen Ufer im Bereich der Autobahn A8.

Koordinaten:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(75) La Chaux-de-Fonds NE (Alte Bahnstrecke)

 

1888 wurde dieses knapp 2 Kilometer lange Streckenstück durch die damalige Jura-Bern-Luzern Bahn (diese wurde später mit anderen Bahngesellschaften zur SBB fusioniert) gebaut. Aus betrieblichen Gründen erwies sich diese Streckenführung jedoch nicht sinnvoll und so wurde bereits 14 Jahre später eine andere Linie gebaut. Der WDFA-Platz befindet sich auf dem ehemaligen Streckenniveau in einem Felseinschnitt beim Nordportal. 

Koordinaten: N47° 5.876 E6° 52.135

 

(87) Disentis/Mustér GR (Russeinerbrücke)

 

1857 wurde diese Holzbrücke zum Preis von 41'000 Fr. im Rahmen des Strassenausbaus errichtet. 1938 wurde weiter südlich eine Betonbrücke gebaut da die Holzbrücke nur für Fahrzeuge bis 5 Tonnen zugelassen war. Heute steht die historische Brücke unter Schutz des Kantons Graubünden.

Koordinaten: N46° 43.305 E8° 53.778

 

 

 

 

(95) Biasca TI (Alte Bahnlinie)

 

1911 wurde dies Schmalspurbahn von Biasca ins Bleniotal eröffnet. Geplant war, die Bahn über den Lukmanierpass bis nach Disentis zu bauen. Da der Betrieb nie rentabel war, wurde dieser 1973 eingestellt, durch eine Buslinie ersetzt und die Geleise abgebrochen. Der WDFA-Trainingsplatz befindet sich bei einer ehemaligen Unterführung.

Koordinaten: N46° 22.445 E8° 58.128

Benutzung von öffentlichem Grund

 

Damit die Trainings kostenlos bleiben können, sind wir auf die Benützung des öffentlichen Grundes angewiesen. Als Gegen-leistung fühlen wir uns verpflichtet, mögliches Littering im Umkreis von ca. 30 Meter der Trainingsplätze zu sammeln.

Gesammeltes Littering beim Platz 24 (Ehemalige Brunnen-Morschach-Bahn)
Gesammeltes Littering beim Platz 24 (Ehemalige Brunnen-Morschach-Bahn)

Kennzeichnung von Trainings / Wettkämpfen

 

WDFA-Trainings und Wettkämpfe werden jeweils wie unten sichtbar gekennzeichnet, um Verwechslungen mit Ernstfällen vorzubeugen.