Regeln / Ehrenkodex

 

Damit RGFA möglichst sicher und fair abläuft wurde ein Ehrenkodex entwickelt. Jede Teilnehmerin muss sich an diesen halten.

 

1. Du hälst den Ehrenkodex und die Regeln von RGFA bedingungslos ein. Jeglicher Verstoss führen in leichten Fällen zur Verwarnung, in krassen oder Wiederholungsfällen zum sofortigen Ausschluss.

 

2. RGFA ist nicht Prügeln. Es ist verboten deine Gegnerin vorsätzlich zu verletzen.

 

3. Du hälst dich an die vorgängig mit der Gegnerin vereinbarten Regeln. Absprachen, welche gegen das Gesetz verstossen, sind verboten.

 

4. Fairness ist das oberste Gebot.

 

5. Sobald deine Gegnerin aufgibt, unterbricht der Kampf und die Runde ist beendet.

 

6. Du verpflichtest dich, RGFA ausserhalb eines Wettkampfes nur als Verteidigung im Notwehrfall anzuwenden.

 

7. Als RGFA-Kämpferin gibst du dich jederzeit (auch ausserhalb des Trainings/Wettkampfs) diszipliniert, hilfsbereit und zeigst dich gegen Gewalt, ausgenommen zur Verteidigung.

 

8. Den Anweisungen des Intruktors/Wettkampfleiters wird vollumfänglich Folge geleistet.

 

9. Du hälst jegliche rechtlichen Rahmenbedingungen in Zusammenhang mit RGFA ein.

 

 

Sofern das Training als Wettkampf absolviert wird gibt es eine Punktewertung. Das Sparring wird durch 7 Runden bestritten.Gewonnen wird eine Runde durch Aufgabe der Gegnerin. Ebenso wird durch den Wettkampfleiter Technik, Durchhaltewille und Kondition bewertet. Diejenige Wettkämpferin, welche mehr Punkte erreicht, gewinnt den Wettkampf. Falls vorgängig ein Postenlauf absolviert wurde, können gewonnene Punkte von diesem mit in die Wertung einfliessen.

 

Generell gilt: Du bist verantwortlich was du tust. Versicherung ist Sache der Teilnehmerin, die Wettkampfleiter und das Projektteam lehnen jegliche Haftung ab.