Die "zwei Säulen" des Projekts

 

Unsere Idee ist, dass WDFA auf zwei verschiedene Arten praktiziert werden kann.

 

TRAINING

 

Die WDFA-Trainings sind zugänglich für alle interessierten Frauen und sollen an vordefinierten Plätzen stattfinden (siehe dazu Seite "Trainingsplätze"). Zusätzlich sollen aber auch in Parkhäuser, Unterführungen oder ähnlichem trainiert werden um ein möglichst reales Szenario zu bieten. Da die Trainingsplätze im Gegensatz zu Indoor-Trainings auch harten Untergrund bieten, zeigen diese sehr genau auf, wie das Szenario einer realen Ernstfallsituation aussehen kann.

 

Wie oft ein Training besucht wird ist einem selber überlassen, dies kann 1x im Jahr, vierteljährlich aber auch monatlich sein, je nach Lust, eigenem Zeitbedarf und Interesse.

 

Vor Ort werden bei einem Training einfach zu erlernende und sehr effektive Techniken aus dem Krav Maga und MMA (Mischung aus alle bekannten Kampfsportarten) beigebracht. Auch kann der Umgang mit Pfefferspray, 1. Hilfe oder Notwehrrecht erlernt werden. Die Techniken werden in diesen Ausbildungslektionen schrittweise erklärt und danach auf Wunsch schriftlich abgegeben. Gleichzeitig werden die Techniken in Sparrings (Übungskämpfe) real geübt, angewendet und so unter realistischen Kampfbedingungen wertvolle Erfahrungen gemacht. Die Ausbildungslektionen zusammen mit dem Sparring ergeben so ein Gesamttraining, welches sehr effizient ist.

 

Trainiert wird in Alltagskleidung, so wie auch ein möglicher Ernstfall stattfinden kann, je nach Regeln und Situation aber mit Schutzmassnahmen.

 

 

Folgende Ausbildungslektionen sind zurzeit in Planung

 

- Grundlagen Selbstverteidigung (Vorgehen Theorie / Grundstellung / Bewegungen / Verhalten)

- Theorie Notwehrrecht / Verhältnismässigkeit

- Schlagtechniken Krav Maga

- Sparrings (reale Übungskämpfe)

- Schlagtechniken Kickboxen/Thaiboxen

- Tritttechniken Kickboxen/Thaiboxen

- Wurftechniken (Takedows) MMA

- Fixierungstechniken Bodenkampf MMA

- Block- und Abwehrtechniken Krav Maga

- Abwehr von Würgegriffe Krav Maga

- Improvisierte Abwehrwaffen (Regenschirm / Schlüssel / Handy usw.)

- Handhabung und Anwendung Pfefferspray

- 1. Hilfe Lagerungen und Erkennen von Notfallsituationen / Alarmierung

- 1. Hilfe Reanimation

- Pistolenschiessen mit CO2-Waffen (nur bei einigen geeigneten Plätzen möglich)

- Bogenschiessen

WETTKAMPF

 

Um die Trainings zu ergänzen und das Gelernte auch anwenden zu können, kann eine neue Art eines modernen Fünfkampfs absolviert werden. Dieser beinhaltet andere Disziplinen als die olympische Art des modernen Fünfkampfs.

 

Die WDFA-Fünfkampf-Disziplinen sind:

 

- REITEN

- ORIENTIERUNGSLAUF

- SPARRING

- PISTOLENSCHIESSEN mit CO2-Waffe

- BOGENSCHIESSEN

 

Diese fünf Disziplinen können ergänzt werden mit Kraft- und Geschichtlichkeitsübungen, z.B. Planks, Liegestützen, Klimmzüge, Rumpfbeugen usw. 

 

Der Grossteil des Wettkampfs soll mit dem Pferd absolviert werden. Dabei werden die verschiedenen Orientierungsposten gesucht, respektive die Disziplinen Sparring, Schiessen und Bogenschiessen absolviert. Der Wettkampf kann dabei von  unterschiedlicher Länge sein, bis zu einer 24-Stunden-Übung praktiziert als "Durchhalteübung" ist alles möglich. Wettkampfleiter begleiten den Wettkampf und Werten die verschiedenen Disziplinen.

Die Sparrings werden nach vorgängig definierten Regeln ausgetragen und dauern bis zur Aufgabe, respektive maximal 4 Minuten pro Runde. Hier sollen die erlernten Techniken aus den Trainings angewendet werden. Jede Teilnehmerin kann ihre Regeln anhand ihres Ausbildungsniveaus selber definieren und diese Regeln gelten für beide Wettkämpferinnen. Die Sparringplätze sind entweder WDFA-Trainingsplätze oder können auch alternativ wie bei den Trainings in Unterführungen, Parkhäuser, Industriegebieten usw. sein. So bekommt WDFA einen "urbanen" Charakter.

Für den modernen Fünfkampf wird naturgemäss Reitkleidung getragen und in dieser werden auch alle Disziplinen absolviert, auch die Sparrings. Die Handschuhe sind dabei am Bund und ein kurzer Reiterbogen mit Köcher wird auf dem Rücken getragen, respektive bei den Bogenschiess-Posten abgegeben. Dasselbe gilt für die CO2-Pistole. Unser Ziel ist dabei im Gegensatz zu den Trainings, dass WDFA auch optisch gegen aussen repräsentiert wird und mit dieser Art "Wettkampfuniform" Akzente gesetzt werden.

 

Beim Wettkampf müssen möglichst viele Punkte gewonnen werden, im Endeffekt gewinnt die Teilnehmerin mit der höheren Punktzahl. Ein WDFA-Fünfkampf kann Nachts oder Tags stattfinden, gerade in der Nacht sind die Anforderungen natürlich höher, da die Orientierung schwerer fällt und bedingt durch Müdigkeit schneller Grenzerfahrungen gemacht werden. Generell wird bei einem Wettkampf der "innere Schweinehund" kennengelernt und die eigenen psychischen und physischen Grenzen ausgelotet.

 

WDFA-Wettkämpfe sind mehrmals mal pro Jahr vorgesehen. Im späteren Verlauf sind Jahresmeisterschaften oder Cup-Meisterschaften eine Möglichkeit.

 

Falls der Wettkampf nicht zu Pferd absolviert werden kann oder will, so lässt sich dieser auch gehend, respektive mit dem Bike absolvieren. Geplant ist, dass die Pferde abgegeben werden, wobei wir mit verschiedenen Reithöfen zurzeit in Kontakt stehen. So soll ein WDFA-Wettkampf an verschiedenen Standorten in der Schweiz absolviert werden können. Eine vorgängige Reitausbildung ist selbstverständlich Pflicht und wird geboten.

 

Mit der Variante eines Wettkampfs wollen wir erreichen, dass Selbstverteidigung und Kampfsport nicht nur "starr" im Rahmen eines Trainings erlernt werden kann, sondern möglichst abwechslungsreich und vielseitig ist, wo auch Spass nicht zu kurz kommt und ein gegenseitiges Messen möglich ist.

 

 

Trainingsweekend

 

Um für den modernen Fünfkampf zu trainieren sollen Trainingsweekends angeboten werden, wo einerseits die 5 Disziplinen trainiert werden, aber auch normale WDFA-Techniken mit den oben erwähnten Ausbildungslektionen angeboten werden. Auch sollen die Trainings von den Anforderungen gesteigert werden, so kann z.B. beritten mit dem Bogen geschossen werden oder Schnupperlektionen zu ähnlichen Sportarten, z.B. Fechten sollen angeboten werden.